Heilmittel

Liebe Menschen,
ich gebe euch diese Liste mit Heilkräutern in der Hoffnung dass ihr eurem schutzbefohlenen Pferd nicht immer gleich eine chemische Keule in Form von „Arznei“ verabreicht. Für alle die sich aufgrund von mangelndem Selbstvertrauen nicht in der Lage sehen mit der Liste umzugehen, kann ich nur empfehlen sich nach einem Heilpraktiker umzuschauen. Davon gibt es glücklicherweise noch sehr viele. Und das fehlende Selbstvertrauen könnt ihr euch von uns Pferden trainieren lassen.
Bei der Liste bitte ich euch die Gegenanzeigen und die Mengenangaben zu beachten! Niemals über einen zu langen Zeitraum in der vollen Menge füttern!
Und ganz wichtig: Niemals bei tragenden Stuten!!!!
Bei Unklarheiten könnt ihr mich gern fragen.

Immunsystem
Ob vorbeugend oder nach einer langen Krankheit, die Hagebuttenfrüchte sind eine große Hilfe für unser Immunsystem. Sie haben einen sehr hohen Vitamin C Gehalt und kurbeln den Stoffwechsel an.
30 Gramm pro Tag kann man uns geben.

Löwenzahn hat eine sehr gute Wirkung auf das Pferde-Immunsystem, da er den Pferdekörper entgiftet.
25 Gramm pro Tag sind ausreichend.
Nicht anwenden bei: Hufrehe und Hufrehe gefährdeten Pferden!

Salbeiblätter stärken ebenfalls das Immunsystem von uns Pferden.
30 Gramm pro Tag reichen völlig.
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit und Magenempfindlichen Pferden!

Hormonsystem
Mönchspfeffer hilft den Stuten in der Rosse und dominanten Hengsten den Geschlechtstrieb einzudämmen. Auch bei uns Wallachen hat der Mönchspfeffer eine mildernde Wirkung bei Hormonschwankungen.
15 – 20 Gramm sind bei Großpferden ausreichend
7 – 10 Gramm sind bei Kleinpferden genug

Appetitlosigkeit
Artischockenblätter (15 Gramm pro Tag) helfen bei Appetitlosigkeit.

Auch das Eisenkraut hilft bei Appetitlosigkeit und einem nervösen Magen.
Davon bitte nicht mehr als 20 Gramm pro Tag.
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit!

Die Enzianwurzel hilft hier auch sehr gut.
15 Gramm pro Tag mit in’s Ergänzungsfutter.
Nicht anwenden bei: akuter Gastritis, Magengeschwür, Darmgeschwür oder Trächtigkeit!

Löwenzahn hat bei uns Pferden eine appetitanregende Wirkung.
Mehr als 25 Gramm pro Tag müssen es aber nicht sein.
Nicht anwenden bei: Hufrehe und Hufrehe gefährdeten Pferden!

Die Scharfgabe regt den Appetit an und hilft auch noch bei Verdauungsstörungen.
10 Gramm pro Tag sind ausreichend.
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit, Magen-Darmgeschwüren und Allergie gegen Korbblütler! Nicht länger als 4 Wochen verfüttern!

Auch die Teufelskralle hilft bei Appetitlosigkeit.
10 Gramm pro Tag reichen völlig.

Nervosität
Das Eisenkraut ist eine schonende Variante uns Pferden bei Stress zu helfen. Es hat eine beruhigende Wirkung.
Nicht mehr als 20 Gramm pro Tag geben.
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit!

Kamillenblüten haben eine beruhigende Wirkung auf uns Pferde. Ausserdem sind sie lecker.
40 Gramm pro Tag sind genug.
Nicht anwenden bei: Augenerkrankungen. Keine Kamille in die Augen!

Lavendelblüten wirken sehr beruhigend bei mir und meine Artgenossen.
Mehr als 30 Gramm pro Tag sollten es aber auch nicht sein.

Melissenblätter haben ebenfalls eine sehr beruhigende Wirkung bei uns Pferden.
Eine Menge von 40 Gramm pro Tag sollte nicht überschritten werden.

Zähneknirschen
Das Gänseblümchen ist auch gut bei Zähneknirschen, Leerkauen, Fleemen und vermehrtem Speicheln.
Davon sollten es 40 Gramm pro Tag sein.

Gelenkprobleme
Birkenrinde ist die erste Wahl bei allen Arten von Gelenkproblemen bei uns Pferden. Sie hilft auch gut bei Fieber, wirkt schweißtreibend und entwässernd.
30 Gramm pro Tag sind empfehlenswert.
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit

Birkenblätter nehmen wir Pferde vorzugsweise bei Gelenkproblemen.
40 Gramm pro Tag sind ausreichend.
Nicht bei Herz-und Niereninsuffizienz!

Brennnesselblätter helfen uns Pferden bei Problemen mit dem Bewegungsapparat.
30 Gramm pro Tag sind zu empfehlen.
Bitte nicht bei Herz-und Niereninsuffizienz anwenden!

Ingwer hilft super bei Gelenkerkrankungen, da er entzündungshemmnd ist.
Aber bitte nicht dauerhaft füttern! Nur Kurweise über einen Zeitraum von maximal 4 Wochen!
Maximal 10 Gramm pro Tag.
Nicht anwenden bei: Niereninsuffizienz und Magen / Darm empfindlichen Pferden!

Mädesüß ist gut gegen Kniegelenksarthrose, denn es ist entzündungshemmend.
40 Gramm pro Tag sind ausreichend.

Die Teufelskralle ist ein sehr wirkungsvoller, natürlicher Entzündungshemmer. Bei Kniegelenksarthrose, Hüftgelenksarthrose, Wirbelarthrose,  Gelenksentzündung, Spat und Hufgelenksartrose hilft sie sehr gut. Außerdem ist die Teufelskralle gut bei Muskelschmerzen.
10 Gramm pro Tag entfalten eine gute Wirkung.

Ekzeme, Haut & Fell
Brennnesselblätter helfen bei Sommerekzemen und bei der Entgiftung des Pferdekörpers.
30 Gramm pro Tag reichen.
Nicht bei Herz-und Niereninsuffizienz!

Kamillenblüten sind gut bei Haut-und Fellproblemen, da sie eine entzündungshemmende Wirkung haben und beruhigend wirken.
40 Gramm pro Tag sind genug.
Nicht anwenden bei: Augenerkrankungen. Keine Kamille in die Augen!

Das Klebkraut ist gut gegen Ekzeme, da es eine entgiftende Wirkung auf den Pferdekörper hat.
20 Gramm pro Tag sind ausreichend.

Lavendelblüten wirken beruhigend auf die Pferdehaut und sind deswegen gut zur Behandlung von Ekzemen geeignet.
Mehr als 30 Gramm pro Tag müssen es aber nicht sein.

Da Löwenzahn eine entgiftende Wirkung hat, ist er sehr gut geeignet um gegen Ekzeme vorzugehen.
Mehr als 25 Gramm pro Tag müssen es aber nicht sein.
Nicht anwenden bei: Hufrehe und Hufrehe gefährdeten Pferden!

Die Quecke oder Queckenwurzel reguliert Stoffwechselstörungen, heilt Harnwegserkrankungen und hilft somit Ekzeme zu heilen.
15 Gramm pro Tag reichen völlig.

Die Blüten der Ringelblume haben eine entgiftende Wirkung und helfen somit der gereizten Pferdehaut sowie dem Fell. Bei Sommerekzemen sehr zu empfehlen.
40 Gramm pro Tag sind ausreichend.

Schwarzkümmel und Schwarzkümmelöl helfen bei Ekzemen, Fell und Hautproblemen. Nebenbei hält Schwarzkümmel lästige Parasiten von uns fern.
20 Gramm pro Tag reichen.

Lunge & Bronchien
Anissamen hilft bei Husten, verschleimten Bronchien, Bronchitis, chronischer obstruktiver Bronchitis, Luftziehen und allgemein bei Atemwegsproblemen.
Mehr als 15 Gramm pro Tag sind nicht nötig.
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit!

Die Eibischblätter und/oder Eibischwurzel hilft der Pferdelunge bei Husten, Schleim, Bronchitis, chronischer obstruktiver Bronchitis, Luftziehen und ist ein guter Schleimlöser.
Insgesamt 50 Gramm pro Tag reichen aus.
Nicht gleichzeitig mit Medikamenten verabreichen!
Mindestens eine Stunde dazwischen vergehen lassen!

Fenchelsamen helfen gut bei Atemwegserkrankungen wie Husten usw.
Hier solltet ihr erst wieder probieren, denn diese schmecken nicht jedem meiner Artgenossen. Also ich mag den Geschmack nicht. Bäh!
15 Gramm pro Tag sind genug.
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit!

Auch die leckeren Gänseblümchen helfen bei Atemwegserkrankungen.
Davon sollten es 40 Gramm pro Tag sein.

Islandmoos hilft auch bei Husten und den üblichen Atemwegserkrankungen. Es ist ein sehr guter Schleimlöser.
Bei Bedarf sind 40 Gramm pro Tag genug.

Lindenblüten helfen uns Pferden bei Atemwegserkrankungen. Sie haben eine schleimlösende Wirkung.
30 Gramm pro Tag sind ausreichend.

Salbeiblätter sind bei Husten, Bronchitis, COB oder Luftziehen sehr hilfreich.
Mehr als 30 Gramm pro Tag müssen es nicht sein.
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit und Magenempfindlichen Pferden!

Schwarzkümmel hilft bei Husten, Schleim, Bronchitis, COB, Luftziehen und stärkt das Immunsystem. Nebenbei hält er Zecken und andere Parasiten von uns fern.
20 Gramm pro Tag reichen.

Spitzwegerich hilft ebenfalls sehr gut bei vielen Arten von Atemwegserkrankungen. Es ist immer die reine Gabe von Spitzwegerich den verarbeiteten Formen vorzuziehen. Viele Menschen geben uns Pferden Sirup und sonstigen Blödsinn. Bitte lasst dass! Solche Dinge beeinflussen unsere Darmflora negativ und schwächen damit unser Immunsystem zusätzlich zum Husten. Meistens haben solche Säfte sogar eher eine blockierende und keine heilende Wirkung.
50 Gramm pro Tag ist eine ausreichende Menge.

Die Süßholzwurzel löst den Schleim bei Bronchitis und hilft somit ebenfalls gut bei Husten.
30 Gramm pro Tag genügen.
Nicht anwenden bei: Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz und Trächtigkeit!

Thymian ist die erste Wahl bei Pferdehusten, Bronchitis und verschleimten Atemwegen.
5 Gramm pro Tag sind völlig ausreichend.
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit, Fohlen, Nierenentzündungen, Lebererkrankungen, Herzerkrankungen!
Nicht länger als 14 Tage verfüttern!

Wollblumenblüten werden traditionell bei Atemwegserkrankungen an uns Pferde verabreicht.
30 Gramm pro Tag kann man geben.

Herz
Mädesüß ist gut zur Regulierung der Herzfunktion.
40 Gramm pro Tag sind genug bei Herzproblemen.

Weißdorn hilft uns Pferden bei Herzbeschwerden wie Altersherz, Kreislaufproblemen und Herzrhythmusstörungen.
20 Gramm pro Tag sind eine gute Menge.

Magen
Anissamen kann man uns Pferden auch bei Magenbeschwerden geben.
15 Gramm pro Tag reichen aus, um eine guten Wirkung zu erzielen.

Eibischblätter und/oder Eibischwurzel helfen sehr gut bei Magen-Darmentzündungen.
50 Gramm pro Tag kann ich empfehlen.
Nicht gleichzeitig mit Medikamenten verabreichen!
Mindestens eine Stunde dazwischen vergehen lassen!

Eisenkraut hilft gut bei Magenproblemen.
Davon bitte nicht mehr als 20 Gramm pro Tag.
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit!

Kamillenblüten helfen bei Magengeschwüren und Entzündungen, da sie entzündungshemmend und beruhigend wirken.
40 Gramm pro Tag sind genug.
Nicht anwenden bei: Augenerkrankungen. Keine Kamille in die Augen!

Scharfgabe hilft uns Pferden bei Magengeschwüren und regt den Appetit an.
10 Gramm pro Tag sind ausreichend.
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit, Magen-Darmgeschwüren und Allergie gegen Korbblütler! Nicht länger als 4 Wochen verfüttern!

Süßholzwurzel ist gut gegen Magen-Darmgeschwüre und Magenschleimhautentzündung.
30 Gramm pro Tag genügen.
Nicht anwenden bei: Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz und Trächtigkeit!

Leber
Ackerschachtelhalm stärkt den Stoffwechsel bei uns Pferden und erleichtert uns den Fellwechsel. Dieses Kraut dient der Entgiftung und wird auch bei Leberschäden oder allgemein bei Leberproblemen angewendet.
20 Gramm pro Tag sind völlig ausreichend.
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit, Herzinsuffizienz, Einschränkungen der Nierentätigkeit!

Artischockenblätter helfen uns Pferden bei Leberproblemen, denn sie unterstützen und fördern die natürliche Funktion der Leber.
Aber mehr als 15 Gramm pro Tag müssen es nicht sein.

Löwenzahn hilft der Pferdeleber bei der Entgiftung. Generell kann Löwenzahn bei Leberproblemen gegeben werden.
Aber mehr als 25 Gramm pro Tag müssen es nicht sein.
Nicht anwenden bei: Hufrehe und Hufrehe gefährdeten Pferden!

Die Süßholzwurzel unterstützt die Leber in ihrer natürlichen Funktion.
30 Gramm pro Tag genügen.
Nicht anwenden bei: Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz und Trächtigkeit!

Die Wegwarte unterstützt ebenfalls die Leber und hilft somit bei Stoffwechselproblemen. Dadurch hilft sie auch bei Gelenkserkrankungen und Harnwegsstörungen.
25 Gramm pro Tag sollten nicht überschritten werden.
Nicht anwenden bei: Hufrehe und Hufrehe gefährdeten Pferden!

Gebährmutter
Himbeerblätter sind gut für die Gebährmutter. Am besten 4 Wochen vor dem Geburtstermin der Stute mit in’s Ergänzungsfutter geben.
50 Gramm pro Tag dürfen es sein.
Nicht bei Beginn der Trächtigkeit!

Darm, Kolik & Durchfall
Artischockenblätter (15 Gramm pro Tag) helfen auch bei Blähungen.

Anissamen sind gut bei Dämpfigkeit, Dampfrinne, Bauchpresse, Blähungen und Krampfkolik.
15 Gramm pro Tag reichen.
Nicht bei Trächtigkeit!

Fenchelsamen helfen gut bei Koliken, Blähungen, Dämpfigkeit und Bauchpresse.
15 Gramm pro Tag sind genug.
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit!

Das Gänseblümchen ist auch gut bei Koliken und Blähungen.
Davon sollten es 40 Gramm pro Tag sein.

Kamillenblüten helfen sehr gut bei Koliken, Magen-Darm-Geschwüren und Entzündungen.
40 Gramm pro Tag sind ausreichend.
Nicht anwenden bei: Augenerkrankungen. Keine Kamille in die Augen!

Kümmelsamen ist für uns Pferde ein guter Helfer bei Blähungen und Koliken.
20 Gramm pro Tag genügen völlig.

Mit Melissenblättern kann man gut einer Kolik vorbeugen. Wenn wieder einmal ein stressiger Tag bevorsteht, helfen mir die Melissenblätter sehr gut.
Aber mehr als 40 Gramm pro Tag sollten es auch nicht sein.

Salbeiblätter helfen uns Pferden bei Durchfall.
30 Gramm pro Tag sind genug
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit und Magenempfindlichen Pferden!

Scharfgabe hilft gut bei Durchfall und allgemein bei Verdauungsstörungen.
10 Gramm pro Tag reichen.
Nicht anwenden bei: Trächtigkeit, Magen-Darmgeschwüren und Allergie gegen Korbblütler! Nicht länger als 4 Wochen verfüttern!

Blase und Nieren
Birkenblätter nehmen wir Pferde auch bei Nierensteinen, im Fellwechsel und zur Entgiftung. Auch zur Anregung des Stoffwechsels sind Birkenblätter gut geeignet.
40 Gramm pro Tag sind ausreichend.
Nicht bei Herz-und Niereninsuffizienz!

Brennnesselblätter sind ein idealer Helfer bei Harnwegserkrankungen. Auch bei Nierensteinen sind sie unentbehrlich.
30 Gramm pro Tag sind zu empfehlen.
Bitte nicht bei Herz-und Niereninsuffizienz anwenden!

Kürbiskerne sind schmackhaft, ballast- und nährstoffreich, für die Gesunderhaltung der Blase bei uns Pferden. Gerade älteren Pferden, die an kalten Tagen Probleme mit Blase und Nieren haben, sollte man die leckeren Kürbiskerne mit in’s Futter geben.
10 Gramm pro 100 Kilo Körpergewicht und Tag, sind eine gute Menge.

Himbeerblätter helfen bei Nierenproblemen wie Nierensteinen, zu hohem Harnsäuregehalt und sind gut geeignet zum entgiften des Pferdekörpers. Ausserdem helfen sie beim Fellwechsel.
50 Gramm pro Tag dürfen es sein.

Klebkraut wirkt gut auf den Stoffwechsel, hilft bei Nierensteinen, reduziert den Harnsäurespiegel und entgiftet damit den Pferdekörper.
20 Gramm pro Tag sind genug.

Hufe
Die Früchte der Hagebutte sind gut für unsere Hufe.
30 Gramm pro Tag kann man uns geben.

Die Gabe von Mädesüß ist gut bei Hufrehe.
Mehr als 40 Gramm pro Tag sind nicht nötig.

Ringelblumenblüten helfen bei Mauke.
40 Gramm pro Tag sind ausreichend.

Weißdorn hilft ebenfalls bei Hufrehe, da er die Durchblutung fördert.
20 Gramm pro Tag sind zu empfehlen.